Veränderungen in der Steuerberaterbranche

Aufgrund der Umstrukturierungen in der Arbeitswelt wie der zunehmenden Bedeutung des Dienstleistungssektors, der zunehmenden Digitalisierung und der weiteren Globalisierung verändern sich auch die Arbeitsanforderungen insbesondere im Dienstleistungsbereich. Die Arbeit ist von größerer Vielfalt, Komplexität und Intensität geprägt. Hieraus ergeben sich höhere Anforderungen an die Steuerungs- und Planungsfähigkeit der Mitarbeiter und die Anzahl der Tätigkeiten mit höherer psychischer Belastung nehmen weiterhin zu. Das Thema psychische Belastungen in der Arbeitswelt gewinnt auch vor dem Hintergrund zunehmender Arbeitsunfähigkeitstage und –fälle aufgrund von psychischen Belastungen zunehmend an Bedeutung. Dies zeigen unter anderem die Arbeitsunfähigkeitsdaten der DAK Gesundheit und der Stressstudie der TK (DAK 2017, TK Stressstudie 2016).

Für die Branche der Steuerberater und Kanzleien sind die besonders hohen Verantwortungen der Mitarbeiter zu nennen, die täglich die Prozesse der Kanzlei unterstützen, Innovationen mittragen und in direktem Kontakt zu Mandaten und Behörden stehen.

Zudem unterliegt die Steuerberatungsbranche seit einiger Zeit Veränderungsprozessen durch die gesetzlich angetriebene Digitalisierung ihrer Arbeitsfelder durch E-Bilanz, Elster und E-Government, wodurch sich die Arbeitsanforderungen in der Steuerberatung deutlich verändern. Für die Mitarbeiter bedeutet dies umfassendere Beratung und Unterstützung für die Kunden. Parallel zur Etablierung digitaler Steuererklärungen erhalten Kanzleien immer mehr Rechnungsbelege in digitaler Form. Viele Steuerberater wachsen in kurzer Zeit von einer kleinen Beratung zu großen Unternehmen, oft sogar mit mehreren Standorten. Damit verändern sich die Arbeitsabläufe massiv, die Mitarbeiter stehen vor neuen Herausforderungen und auch Führungsformen müssen überdacht werden.